27.06.2017, 11:49 — Kategorie: Verein, Spielberichte, Volleyball, Judo, Basketball, Leichtathletik, Kindersport, Gymnastik, Gesundheit

Ein Abschied, lieblich wie Moselwein

Mannschaft und langjährige Wegbegleiter können Fußballtrainer Udo Kneip überraschen


„Ich trainiere alles, nur keine Frauen“, soll sich Udo Kneip früh im Leben festgelegt haben. Daran erinnerte Südwest-Ehrenmitglied Karlheinz Alger am Samstagabend bei der offiziellen Abschiedsfeier des erfolgreichen Damentrainers in Trier. Im August 1993 - ausgerechnet an seinem 19. Geburtstag - hatte der angehende Versicherungskaufmann aus dem benachbarten Hürth-Efferen die damaligen B2-Junioren von DJK Südwest übernommen. Für Sascha Kern, damals aktiv in der Ersten Mannschaft, sind die 90er heute nicht nur wegen der zeittypisch verunglückten Trikots noch sehr präsent. Er begleitete Udo damals ebenso eng wie Andreas Lang, der langjährige Jugendleiter des Vereins. „Mit seiner besonnenen, verlässlichen Art war Udo ein großer Gewinn für den Verein“, wusste Andreas im Lokal „Weinhexe“ in Trier zu berichten. Zum Saisonabschluss waren knapp 20 Spielerinnen des Damenteams an die Mosel gereist, wo es ausnahmsweise nicht um Tore und Taktik gehen sollte.

An diesem lauen Sommerabend konnte Karl-Heinz Paulus, der den Verein über zwei Jahrzehnte geführt hat, noch einmal an die Anfänge des Mädchenfußballs im Jahr 2003 erinnern. „Es fing an mit einer Sportgruppe für 6- bis 8-jährige Mädchen. Fußball, Basketball und ein bißchen Turnen waren geplant.“ Die anwesenden Jana Viertel, Jana Lehel, Cara Hegeler und Feli Kemper staunten nicht schlecht, denn sie konnten sich an diesen Start gut erinnern. Tatsächlich bildeten sie wenig später das erste Mädchenteam des Vereins, für das Udo Kneip zu dieser Zeit aber keinen Blick übrig hatte. „Die Wende kam erst im Sommer 2011“, erzählte Edith Gasper. Die damalige Chefin des Mädchen- und Damenfußballs, hatte etwas leichtfertig die Organisation eines Benefiz-Turniers auf den Stadion-Vorwiesen übernommen und Udo in ihrer Not um fachliche Unterstützung bitten müssen. „Und als wir dann am Abend alles im VW Bus verstaut hatten und nach Hause fuhren, interessierte er sich plötzlich für die B-Juniorinnen, die zur neuen Saison noch ohne Trainer waren.“ Udo übernahm und führte die talentierten Spielerinnen der Jahrgänge 1996-1998 bis hinauf zu den Senioren, wo die Mannschaft nach zwei Aufstiegen in Folge die Landesliga erreichte.

Torfrau Ines Loll hielt ihrem Trainer in einer ebenso launigen wie herzlichen Rede seine kleinen Marotten vor und zählte einige emotionale Höhepunkte auf, darunter das mitreißende Finale um die Kreismeisterschaft, in dem das junge Team weit über sich hinausgewachsen war. Co-Trainer Sven Roth, der den Abend mit den Überraschungsgästen vorbereitet hatte, blickte auf zwei gemeinsame Jahre zurück. Dann schaute sich die Mannschaft in ihren „Danke Udo“-Leibchen den Saisonrückblick von Rolf Niemann an. Helena Hort und Toni Bexen überreichten ihrem Coach ein Fotoalbum, bevor sich Reiner Thur und Michael Kosche für den Vereinsvorstand mit dem Gruppenfoto der Fußballabteilung bedankten. „Maßstäbe, neu definiert“ heißt der Werbeslogan von Udo Kneips Arbeitgeber. Nicht wenige meinen, der Mann habe Maßstäbe gesetzt im Nebenjob bei Südwest.


0