12.06.2017, 10:30 — Kategorie: Verein, Spielberichte

Ein Sieg fürs nächste Jahrzehnt?

B-Juniorenfußballer setzen sich im Pokalfinale gegen Porz durch


Die B-Junioren von DJK Südwest Köln holten sich am Samstagnachmittag den Kreispokal. Wer erwartet hatte, dass das wahre Endspiel schon im Halbfinale standgefunden hatte, fand sich bestätigt. Die Erinnerung an das glücklich gewonnene Elfmeterschießen gegen das Top-Team von Ford Niehl war noch allzu frisch. Doch dass das vom Fußballkreis Köln in Kalk ausgerichtete Pokalfinale nur mäßiges Niveau hatte, lag am wenigsten an der Sportvereinigung Porz, die ihre Möglicheiten an diesem Tag voll auszunutzen schien. Es waren überraschenderweise die Rot-Schwarzen, die im Bemühen, auf großer Bühne entscheidende Fehler zu vermieden, jeden Schwung vermissen ließen. Dennoch: Erstmals seit zehn Jahren hat Südwest wieder einen Pokal gewonnen. Letztmals im Sommer 2007 waren die damaligen C-Junioren des Jahrgangs 1992 unter den Trainern Markus Quadt/ Andreas Lang für den Verein mit der größten Fußballabteilung erfolgreich.

Die ersten Chancen gehörten den Porzern, doch es waren die Klettenberger, die sich mit einem Doppelschlag früh auf die Siegerstraße brachten. Hannes Hülzer hatte von der rechten Grundlinie butterweich auf den zweiten Pfosten gelegt, wo Riocard Peters nur einnicken musste (18. Minute). Kurz darauf entdeckte Melvin Helminger den ungedeckten Torschützen, schickte ihn mit einem harten Pass aus der eigenen Hälfte in die Spitze, so dass dieser allein vor Leon Bös im Porzer Gehäuse nur einschieben musste (20.). Doch die klare Führung beruhigte nicht, sondern schläferte die DJK-Elf ein. Sie wirkte geradezu pomadig im Aufbau, so dass die Rot-Weissen immer wieder dazwischen kamen und mit überfallartigen Angriffen die Schwächen der Südwest-Innenverteidigung aufdecken konnten. So tankte sich Yusuf Yalcin plötzlich in Mittelzone durch und der perfekt angespielte Omar Balde ließ Keeper David Buchheim keine Chance. Sogar der Ausgleich war für die Porzer in dieser Phase drin, doch Bilal Ceylan war allein im Strafraum vermutlich zu überrascht, dass der Abseitspfiff des Schiedsrichters ausgeblieben war (37.).

Wer am Seitenrande auf eine bessere zweite Hälfte gesetzt hatte, wurde enttäuscht. Das Tempo ließ weiter nach und selbst die zuvor für Unterhaltung sorgenden Angriffsversuche der mit großem Anhang angereisten Rechtsrheinischen blieben nun aus, weil Südwest sich defensiv sortiert hatte. Dennoch konnte der Porzer Harold Karbauer einen Freistoß von Cihat Ygur knapp über das Südwest-Tor köpfen (53.). Auch Schiedsrichter Marius Wüst steuerte nun seinen Teil zum schlechten Spiel bei, weil er kleinlich jeden Zweikampf abpiff. Dann kam die Zeit des eingewechselten Felix Tolksdorf: Zunächst strich ein Heber des Südwest-Mittelstürmers über den gegnerischen Torwart knapp vorbei (61.), dann zimmerte er freistehend aus acht Metern über das Gehäuse (71.). Dass er auch anders kann, zeigte er, als er kurz hinter der Mittellinie einen Abstoß aufnahm, aufs Porzer Tor zumarschierte und gekonnt zum 3:1-Endstand einschob (90.+2).

Mit dem Finalerfolg hat das Team von Trainer Philipp Fuchs, das als Tabellenzweiter der Kölner Sonderliga bereits die Bezirksliga-Qualifikation erreicht hat, eine wirklich herausragende Saisonleistung gekrönt. Dieser Eindruck wird bleiben, auch wenn sich die talentierten DJK-Jungs bei der Siegerehrung durch die FVM-Offiziellen wegen der unter den eigenen Ansprüchen gebliebenen Leistung noch nicht richtig freuen konnten.


0