11.12.2017, 10:01 — Kategorie: Spielberichte, Verein

Ein Unentscheiden lag in der Luft

Fußballerinnen verlangen Tabellenführer Eintracht Kornelimünster eine Menge ab


Trotz Niederlage zeigten die Südwest-Damen am letzten Sonntag nach anfänglichen Unsicherheiten eine ansprechende Mannschaftsleistung. Beim 0:1 (0:1) gegen Eintracht Kornelimünster hielten sie das Spiel vor allem dank ihrer kämpferischen Einstellung bis zum Schluss offen. Weil das Meisterschaftsspiel beim VfR Unterbruch auf den 4. März 2017 (13.00 Uhr) verlegt wurde, geht die DJK-Elf nun vorzeitig in die Winterpause. Zehn Zähler hat sie in der recht ausgeglichen besetzten Landesliga-Staffel bisher gesammelt. Trainer Sven Roth ist zuversichtlich, dass das Punktekonto in der Rückrunde noch deutlich aufgestockt werden kann.

Eine Menge erlebt hat die 31-jährige Sabrina Bemmelen im Fußball. Ihre sportliche Karriere führte sie 2011/2012 sogar bis in die Bundesliga. Anschließend kickte sie etwas niedriger und versuchte sich nebenbei als Junioren-Coach. Sie wusste also, auf was sie sich einlässt, als ihr der Vereinsvorsitzende von Eintracht Kornelimünster vergangenen Sommer das Traineramt bei seinen Landesliga-Damen anbot. Die Aachenerinnen, die in der Vorsaison im Mittelfeld gelandet waren, befinden sich seitdem im Aufwind. Und das nicht nur wegen Bemmelens Geschick an der Seitenlinie. Die Trainerin greift als gelernte Stürmer- wenn nötig - auch selbst ins Geschehen ein. So wechselte sie sich in der 53. Minute in Oleftal ein und sorgte mit zwei Treffern dafür, dass ihr Team einen Zwei-Tore-Rückstand in einen 6:4-Sieg drehen konnte. Auch bei anderen knappen Partien  stand sie zumindest für einen Kurzeinsatz bereit. So konnten die DJK-Damen es als sportliche Anerkennung empfinden, dass die Trainerin sich offiziell mit Nummer „7“ auf der Ersatzbank eingetragen hatte.

Die Rot-Schwarzen schienen noch nicht richtig sortiert, als Lisa Kleinert auf dem linken Flügel durchmarschierte und aus fünf Metern an Leonie Gawellek scheiterte (1.). Wenig später kam die Aachenerin an der Strafraumgrenze im Duell mit der Südwest-Torfrau ins Straucheln, doch der Unparteiische sah kein Foul (10.). Die Gäste schienen die Partie früh entscheiden zu wollen. Lautstark angetrieben von ihrer Trainerin übten sie tief in der Südwest-Hälfte Druck aus. Die DJK-Elf kam damit nicht zurecht. Statt auf das ballorientierte System des Gegners mit langen Befreiungsschlägen zu reagieren, hielt sie am gewohnten Kombinationsspiel fest und verzettelte sich spätestens an der Mittellinie. Erst nachdem die auffällige Lisa Kleinert die Südwest-Keeperin aus zwölf Metern ein weiteres Mal aus prüfte (19.), kamen die Gastgeber zu geordneten Offensivaktionen.

Denn Charlotte Patzner drang nach Doppelpass mit Jana Viertel erstmals von links in den Strafraum und zielte nur knapp neben den langen Pfosten (20.). Dann köpfte Debütantin Katharina Eckhardt einen Freistoß von Ai Yoshiizumi neben den Aachener Kasten (22.). Obwohl die Abwehr der Rot-Schwarzen mittlerweile längst nicht so beschäftigt war wie in der Anfangsphase, leistete sie sich nun kleine Fehler, die der Eintracht-Offensive drei weitere Chancen bescherten. Dann verflachte die Partie, weil die Gäste nach laufintensiver Anfangsphase herunterschalten mussten und den DJK-Mädels im Vorwärtsgang wenig Überraschendes gelang. So kam die Führung für die Gäste irgendwie aus dem Nichts: Jana Gaspers verunglückte Flanke vom rechten Flügel segelte über die Südwest-Torfrau hinweg an den langen Pfosten und von dort ins Netz (41.).

Die zweite Halbzeit begann mit Vorteilen für die Kölner: Katharina stand frei an der Strafraumgrenze, doch ihr Schuss war zu schwach (47.). Besser machte es Jana, doch Janin Schneider im Kasten der Gäste lenkte mit dem ausgestreckten Bein zur Ecke (62.). Kornelimünster meldete sich erst mit einem knapp am linken Pfosten vorbei streichenden Freistoß zurück (69.). Und als Lisa Steinert nach einem 30-Meter-Sprint trotz enger Bewachung durch Jule Schillings auf das Tor ziehen konnte, musste Leonie ihr ganzes Können zeigen (72.). Auf der anderen Seite lag der Ausgleich plötzlich in der Luft: Die eingewechselte Stefanie Weinstock hatte einen hohen Ball hinter die gegnerische Abwehrkette gespielt, wo Jana mit dem Kopf über die herauseilende Keeperin legte und aus spitzem Winkel abzog. Doch ein langes Aachener Bein rettete kurz vor der Torlinie (72). Die DJK-Mädchen erhöhten nun den Druck und holten sich zahlreichenEcken und Freistöße. Allerdings ließen die Kölner in den sich ergebenden Strafraumszenen die letzte Konsequenz vermissen. Kornelimünster kam gegen eine aufgerückte Defensive noch zu zwei aussichtsreichen Kontern, die aber vertan wurden (82., 85.). Die Rot-Schwarzen gelangten auch in der Nachspielzeit nicht mehr entscheidend nach vorne, weil ihnen die Kräfte ausgegangen waren. Diesen Eindruck musste auch Sabrina Bemmelen haben, die an der Seitenlinie keine Anstalten machte, ihre warme Jacke gegen eine Spielertrikot zu tauschen.

Unsere Südwest-Elf: Leonie Gawellek - Marie Schottel (56. Lisa Schwark), Jule Schillings, Lena Mai (73. Stefanie Weinstock), Helena Hort - Paulina Verspohl, Ai Yoshiizumi - Zara Mansius, Katharina Eberhardt, Charlotte Patzner - Jana Viertel.


0