Warum der Kunstrasen kommen muss

Nirgendwo sonst in der Stadt klaffen Sportangebot und Rahmenbedingungen so weit auseinander. Mit 35 Fußballteams gehört DJK Südwest seit Jahren zu den größten Klubs in Köln. Im Mädchen- und Frauenfußball ist der Verein nach Mitgliedern sogar die Nr. 1 in der Region. Wegen des unvermindert hohen Zulaufs gilt für fast alle Teams ein Aufnahmestopp. Das grenzt an ein Wunder, denn die fast 750 Kicker müssen sich für Trainings- und Spielbetrieb einen einzigen Aschenplatz teilen.

Wegen der extremen Beanspruchung kommt der 30 Jahre alte Aschenplatz nie zur Ruhe. Im Sommer zermahlen 1.500 Fußballschuhe die Oberfläche mehrmals pro Woche zu einer zentimeterhohen feinen Staubschicht. Bei Regen bilden sich mangels funktionierender Drainage in kürzester Zeit riesige Wasserflächen. Obwohl zeitweise auch auf die Bezirksanlage Deckstein ausgewichen werden kann, müssen bis zu sechs Teams gleichzeitig auf dem Spielfeld trainieren. Die Atmosphäre auf der häufig überfüllten Sportanlage ist somit zwar lebendig, doch die Abläufe erfordern von Trainern und Verantwortlichen ständige Improvisation.

Seit fast einem Jahrzehnt setzt sich der Vereinsvorstand für eine bessere Infrastruktur ein. Mit dem neuen Sportheim wurde 2011 der erste Schritt getan. Der Erweiterung des im Naherholungsgebiet „Grüngürtel“ gelegenen Fußballplatzes dagegen standen lange Zeit der Landschaftsschutz und fehlendes Baurecht im Weg. Erst vor einem Jahr ist Bewegung in die Gespräche mit dem Sportamt gekommen. Der Verein kann nun mit einer städtischen Förderung rechnen, wenn er selbst als Bauherr die Planung und Durchführung des Kunstrasenprojekts verantwortet und die notwendigen Eigenmittel nachweisen kann.

Was wird geplant?

Die Sportanlage - also der Aschenplatz mit der umlaufenden Laufbahn- soll für den Umbau maximal ausgenutzt werden. Das Kunstrasenfeld wird also breiter und länger ausfallen als der alte Platz und wird voraussichtlich sogar die FIFA-Anforderungen für den Profi-Spielbetrieb erfüllen (105 x 68 m). Die große Fläche kann für den Trainingsbetrieb flexibel aufgeteilt werden. Spezielle Markierungen lassen den parallelen Spielbetrieb von 4-6 Mannschaften zu.

Aufbau und Materialien des Kunstrasenfeldes müssen angesichts der erwarteten extremen Beanspruchung höchsten Anforderungen entsprechen. Es ist daher ein Planungsbüro ausgewählt worden, dass auf zahlreiche Referenzprojekte in der Region verweisen kann. In die Konzeption fließen auch die Erfahrungen des Kölner Sportamts ein, das sich seit 2001 mit dem Bau von Kunstrasenfeldern beschäftigt.

An der Südseite des neuen Fußballfeldes soll hinter dem Tor eine Zone für Kraft- und Gymnastikübungen eingerichtet werden. Mit modernen Sportgeräten sollen die Trainingsmöglichkeiten erweitert werden. In der Nordwest-Ecke der Sportanlage sollen zwei Beachvolleyball-Felder entstehen, die auch den Volleyballern des Vereins in der warmen Jahreszeit zusätzliche Trainingszeiten geben soll.

Die ursprünglich erwogene Erweiterung der Sportanlage in westliche Richtung spielt in den Planungen nur noch eine untergeordnete Rolle. Bodenproben und andere Untersuchungen haben ergeben, dass eine 90-Grad-Drehung des heutigen Fußballfeldes in die angrenzende Wiesenfläche hinein mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden wäre. Der Nutzen dieser Variante - ein zusätzliches Kleinspielfeld im südlichen Bereich - steht nach eingehender  Prüfung nicht in angemessenem Verhältnis zu den Mehrausgaben.

Wann ist alles fertig?

Nach umfangreichen  Vorabstimmungen mit den Behörden hat der Südwest-Vorstand im Februar/März 2015 die Vorplanung des Bauvorhabens in Auftrag gegeben. Bei normalem Projektverlauf wird erwartet, dass mit den Bauarbeiten im März/April 2016 begonnen werden kann. Ziel ist es, bis zum Beginn der Fußballsaison 2016/17 eine neue, moderne Sportanlage zu haben, die für Sport und Natur den besten Kompromiss darstellt.

Während der Bauarbeiten wird die Sportanlage komplett geschlossen sein. Der Spiel- und Trainingsbetrieb in der Rückrunde der laufenden Saison 2015/16 wird daher auf anderen Fußballplätzen stattfinden. Einzelheiten wird die Fußballabteilung rechtzeitig bekanntgeben.

Die Sendung mit der Maus - Kunstrasen

0