< Flüchtlinge willkommen!
05.10.2016, 15:52 — Kategorie: Verein, Fußball, Judo, Basketball, Leichtathletik, Kindersport, Gymnastik, Gesundheit, wichtige Nachrichten

Drei neue Ehrenmitglieder ernannt

Vorstand nutzte Generalversammlung


... auch, um über erfolgreichen Abschluss des Bauprojekts zu berichten.

Knapp drei Stunden lang hatten sich Vorstand, Abteilungsleiter, Mitglieder und einige Gäste mit den aktuellen Entwicklungen befasst, als der Vorsitzende Michael Kosche den letzten Tagesordnungspunkt aufrief. Gleich mehrere Personen, die sich in besonderer Weise um das Vereinsinteresse verdient gemacht haben, hatte der Vorstand für eine Ehrenmitgliedschaft vorgeschlagen: Den Fußballtrainer Karlheinz Alger, die ehemalige Volleyballerin Birgid Fußhoeller und das Vorstandsmitglied Peter Jaeger. Alle drei wurden von der Generalverstammlung einstimmig als Ehrenmitglied bestätigt. Begonnen hatte die Sitzung, zu der etwa 30 Mitglieder und Gäste erschienen waren, mit dem derzeit wichtigsten Projekt. Vorstandsmitglied Klaus Meinel konnte berichten, dass der Zeitplan für den Umbau der Sportanlage voll eingehalten werde. Für den 10. Oktober sei mit dem Trainingsbeginn auf Kunstrasen zu rechnen. Die Baukosten seien 8% unter dem Budget geblieben. "Das ersparte Geld könnte im Interesse aller Aktiven beispielsweise in Outdoor-Fitnessgeräte investiert werden“, deutete Meinel an.

Neben dem Kunstrasenfeld sei eine Beachvolleyball-Anlage für die 250 Volleyballer des Vereins entstanden. Das zukünftige Nutzungskonzept werde bis Ende März zwischen Abteilung und Vorstand abgestimmt - rechtzeitig vor der neuen Beachvolleyball-Saison. Das dürfte auch die Sportler anderer Abteilungen freuen, den die Sportangebote erfreuen sich unverändert hoher Attraktivität. Zwar liegt die Mitgliederzahl nach der vorgestellten Statistik gegenüber dem Vorjahr um 3% niedriger, doch alle Abteilungen berichteten von reger Nachfrage nach den eigenen Sportangeboten. Abteilungsleiter Karl-Heinz Paulus möchte baldmöglichst eine weitere Kinderturngruppe einrichten. Judo-Chef Sascha Schell investiert in die Ausbildung des Trainerteams und Matthias Caspari will die Nachwuchsförderung bei den Basketballern schon mit zehn, elf Jahren starten. Einig waren sich die drei, dass der Verein auf die gestiegenen „Marktpreise“ von Trainern und Übungsleitern reagieren muss, wenn er nicht den Anschluss verpassen will. Auch eine Finanzierung über eine Beitragserhöhung dürfe kein Tabu sein.

Im Fußball, wo Jugendtrainer regelmäßig aus dem eigenen Spielernachwuchs gewonnen werden, sieht man noch andere Herausforderungen. Die Abteilung, die mit 730 Aktiven das breiteste Fußballangebot im Kreis Köln stellt, kämpft schon heute mit ihrer Größe. Mit dem neuen Kunstrasen im Schaufenster werde der Andrang noch einmal wachsen, während die Zahl der Teams nicht weiter gesteigert werden könne, meinte Abteilungsleiter Rainer Niedworok. Sportlich sei es in der letzten Saison unter dem Strich nach vorne gegangen, Nur der Abstieg der ersten Herrenmannschaft sei ein herber Rückschlag gewesen. Für bessere Laune unter den Anwesenden sorgte dann das Zahlenwerk des Vereins. Die Schatzmeister Reiner Thur und Heiko Borgmann vermeldeten, dass der Verein das Geschäftsjahr 2015 mit einem Überschuss von 103 T€ abschließen konnte. Dafür seien einige Sondereffekte verantwortlich gewesen, wie der Abteilungsbeitrag der Fußballer und das Spendenaufkommen für das Kunstrasenprojekt. Nach der mittelfristigen Finanzplanung soll sich die positive Einnahmenentwicklung in den Jahren 2016/2017 fortsetzen.


0