< Fußballer Fynn ist auch bei Leichtathletik erfolgreich
21.07.2016, 09:45 — Kategorie: Verein, Spielberichte, Volleyball, Judo, Basketball, Leichtathletik, Kindersport, Gymnastik

Die Sahne auf der Saisonleistung

DJK-Fußballerinnen in Spitzengruppe der Fairplay-Wertung


Zur besten Fernsehzeit huschen Star-Clips über die Bildschirme, die von „Respekt“ handeln. Es gibt keinen Monat, in dem nicht irgendeine Fußballorganisation irgendeine Fairness-Kampagne fährt. Vorsitzende, Vorstände oder Präsidenten halten lange Reden über die Vorbildfunktion des Sports. Doch ist „Fairplay“ überhaupt noch aktuell? Wir haben uns an sich auf dem Rasen krümmende Spieler gewöhnt, die vorgeben, vom Gegner verletzt worden zu sein. Regelmäßig schämen wir uns für das Benehmen der eigenen Fans. Und wir hören immer wieder von charakterlosen, lügenden und sich hemmungslos bedienenden Top-Funktionären. Wenn „Fairplay“ in dieser Welt dennoch etwas gilt, dann liegt das fast ausschließlich an der Fußballbasis, an den unzähligen Kleinen, Ganzkleinen und Kleinsten.

Fast hätte die Damenmannschaft von DJK Südwest Köln auch noch die letzte Auszeichnung der Saison 2015/2016 gewonnen. Nachdem das junge Team überraschend Meister geworden ist und nebenbei die Torschützenkönigin gestellt hat, verpasst es den Fair-Play-Pokal des Fußballverbands Mittelrhein nur knapp. Mit nur 0,4 Maluspunkten landen die Rot-Schwarzen hinter Landesligist SV Bergfried Leverkusen (0,2 Maluspunkte) und gemeinsam mit SV Eintracht Hohkeppel auf dem zweiten Rang. Die Ehrung, verbunden mit einem Scheck über 1.000 € für die Mannschaftskasse, findet statt im Rahmen der FVM-Saisoneröffnung am 19. August 2016, 17.00 Uhr, auf der Sportanlage des SV Schlebusch.

Die DJK-Mädchen setzten sich verbandsweit unter mehr als 60 Teams aus Mittelrheinliga, zwei Landesligen und drei Bezirksligen durch. In den für die Wertung herangezogenen 18 Spielen kassierten sie insgesamt nicht mehr als zwei Verwarnungen, die mit jeweils 0,2 Maluspunkten bewertet wurden. Zuschauer der Damenspiele wissen, dass die Spielerinnen selbst offensichtliche Fehlentscheidungen ohne Meckern hinnehmen, auf gelegentliche Provokationen der Gegner nicht eingehen und regelmäßig auf taktische Fouls verzichten. Nicht immer zur Freude der Trainer, die das eine oder andere Gegentor aus Umschaltsituationen für vermeidbar gehalten haben.

Um faires Verhalten mess- und damit vergleichbar zu machen, gilt im Frauenfußball seit der Saison 2012/13 wie bei den Männern eine sog. Maluswertung. Ausgewertet werden alle Spielberichte und Spruchkammerentscheidungen der Meisterschafts- und Pokalspiele auf FVM-Ebene. Die Statistik liefert interessante Einblicke. Insbesondere räumt sie mit dem Vorurteil auf, Frauen seien fairer als ihre männlichen Kollegen. Denn der 63. und letzte der Frauenwertung, der 1. FSV Brühl, wäre mit seinen stattlichen 53 Maluspunkten aus 20 Spielen als 88. selbst bei den Männern ganz hinten gelandet. Umgekehrt hätte der SV Schlebusch, Titelträger bei den Männern, mit 9,2 Maluspunkten aus 30 Spielen als 4. auch bei den Frauen gut abgeschnitten. Fairplay ist damit keine Frage des Geschlechts, sondern des Verhaltens auf dem Platz.

Wertungskriterien im Fairplay-Pokal
Gelbe Karte    0,2 Punkte
Gelb/rote Karte (Zeitstrafe Junioren)    2 Punkte
Rote Karte    3 Punkte je Spieltagsperre
Sonstige Sperre    3 Punkte je Spieltagsperre
Nichtantreten    20 Punkte
Spielabbruch    30 Punkte
Ordnungsgelder/Geldstrafen    2 Punkte je 25 €
Verweise    2 Punkte
Verweise mit Ordnungsgeld    2 Punkte je 25 €
Innenraumverweise (Trainer, Betreuer etc.)    6 Punkte

 

 


0