02.07.2018, 09:58 — Kategorie: Spielberichte, Verein

Fußball trifft Karateschule

U17-Juniorinnen und Zollstocker Kampfsportler können viel voneinander lernen


Der japanische Kampfkunstmeister Nagamine Shoshin hat die Frage nach der Definition eines idealen Karateka folgendermaßen beantwortet: “Hände eines Dämonen, Herz eines Heiligen”. Die Südwest U17 Mädels hatten am Wochenende eine große Abordnung des Zollstocker Karate-Dojo von Dirk Degenhardt zu Besuch. Wurden beim letzten Mal bei "Karatekunst" einige Grundlagen des Karate vermittelt, war für Samstag zur Mittagszeit ein Freundschaftsfußballspiel auf dem DJK Kunstrasen vereinbart.

Die Karateka kamen mit großem Kader und zahlreichem Anhang angereist, perfekt für die Partie vorbereitet mit einem kompletten durchnummerierten Trikotsatz. An Spielern wurde eine breite Altersspanne aufgeboten, vom Teenager bis zu älteren Semestern war alles vertreten. Waren bei den Gästen die Mitspielerinnen in der Minderheit, war es auf der DJK-Seite genau umgedreht: lediglich die beiden Trainer Oliver und Axel ergänzten die "Mann"-schaft. Als Verstärkung für das Tor kam Franziska Küchenberg von der DJK Frauenmannschaft zum Einsatz.

Nach herzhafter Begrüßung mit einigen gegenseitigen Frotzeleien beider Gruppen gingen die Kampfsportler erst einmal in den Schneidersitz, um die Gastgeber mit einer Zeremonie gebührend zu begrüßen. Anschliessend wurde eine Karateform absolviert, bevor es dann zum Anstoß kam. Hier zeigte sich schnell, dass die Gäste zwar auch einige fußballerische Qualitäten aufweisen konnten, aber alles in allem die Mädels bei der Technik und Leichtfüßigkeit doch die Nase vorn hatten.

Bei gleißendem Sonnenschein galt es den Flüssigkeitsverlust durch Trinkpausen und gelegentlichem Durchroutieren in Grenzen zu halten. Trotz der schwierigen Bedingungen und der ungleichen Zusammensetzung war es eine sehr kurzweilige Partie. Beide Mannschaften gaben ihr Bestes, es ist aber trotz allem Ehrgeiz immer fair geblieben. Malou und Chiara entwischten immer wieder ihren Gegnern, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen. Nach etwa einer halben Stunde nagelte Spielführerin Katharina aus einiger Entfernung mit einem ihrer wuchtigen Schüsse den Ball ins gegnerische Tor. Kurze Zeit später übernahm sie die Verantwortung am Elfmeterpunkt und versenkte den Foulelfmeter souverän im Gehäuse der Kampfsportler. Aber auch die Gäste waren nicht chancenlos, die Konter landeten allerdings neben dem Tor oder wurden von Franziska weggefischt. So ging es mit einer verdienten 2:0 Führung in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann turbulent, in dichter Folge gab es einige vielversprechende Chancen der Südwest Spielerinnen. Leider ohne etwas Zählbares herauszuholen. Was zu der Bemerkung von der DJK Bank führte:
"Ihr spielt wie die deutsche Nationalmannschaft!" Auch dieser Vergleich half nicht weiter, dafür gelang es den Gästen den Anschlußtreffer zu erzielen und später dann aus einem unübersichtlichen Gewimmel vor dem DJK Tor den Ball zum 2:2 Ausgleich einzuschieben. Ein weiterer Gegentreffer konnte mit knapper Not von Oliver verhindert werden. Der auf das verwaiste Tor zurollende Ball wurde rutschend mit ausgestrecktem Bein kurz vor der Torlinie weggekratzt.

Den Siegtreffer erzielte dann Katharina. Ein Karateka machte im Strafraum ein Handspiel, Gelbe Karte und ein weiterer Elfmeter waren die Folge. Und erneut wurde kompromisslos zum Endstand von 3:2 vollstreckt. Nach dem Abpfiff gab es anschließend herzhafte und freundschaftliche Gratulationen und Verabschiedungen.

Die am Anfang des Berichts erwähnten "dämonischen Hände" kamen in keiner Phase zum Einsatz, die Kampfsportler waren vorbildliche Gäste. Sehr sympathisch und sehr entspannt, die Partie war spannend, interessant und sehenswert. Ein würdiger und schöner Saisonabschluss für die tolle Truppe der U17 Mädels, die leider altersbedingt in dieser Formation vorerst nicht wieder zusammenspielen werden. Der ältere Jahrgang geht in die Frauenmannschaft, die jüngeren verbleiben in der U17, die dann aus der C1 aufgefüllt wird.

Auf Südwest-Seite waren beteiligt:

Spieler-Trainer: Oliver Minasso und Axel Küchenberg

Die Mannschaft: Katharina Wiese (C, 1:0, 2:0, 3:2), Franziska Küchenberg (T 1.Hz), Kate Mamani (T 2.Hz), Beverly Bodinski (T 2.Hz), Chiara Minasso, Annabel Wiese, Isabell Blatt, Malou Mohne, Bernadette Ellmer, Lilli Knitter, Mona Becker, Johanna Ehle, Rebecca Postler, Malin Degenhardt, Annabel Wiese

Schiedsrichter: Arielle (1. Hz), Roberto Minasso (2. Hz)


0