03.06.2019, 09:58 — Kategorie: Verein, Spielberichte

Schön, schöner, Nippes

Die Erste der Südwest-Fußballer schafft nach 14 Jahren die Rückkehr in die Kreisliga A


Zwei Spieltage vor Saisonende ist der DJK-Elf der Aufstieg in die höchste Kölner Klasse nicht mehr zu nehmen. Beim 7:1 (2:1) gegen SuS 1912 Köln-Nippes bewies sie einmal mehr ihre besondere spielerische Qualität. Schon im Kreispokal hatte das Team für Aufsehen gesorgt, als es erst im Halbfinale von einem Mittelrheinligisten gestoppt wurde. Der Leistungssprung der Klettenberger in dieser Saison wird unter den Anhängern vor allem mit der gelungenen Mischung von Nachwuchsspielern und erfahrenen Kräften erklärt. So herrschte am Sonntagnachmittag nicht nur große Freude, sondern auch Erleichterung, es nach vielen vergeblichen Anläufen und bitteren Rückschlägen endlich geschafft zu haben. In den restlichen Partien geht es für den Tabellenführer nun darum, auch die Meisterschaft in den Grüngürtel zu holen. Schon im Heimspiel gegen Borussia Lindenthal-Hohenlind (Pfingstmontag, 15.00 Uhr) kann die Entscheidung fallen. Die Mannschaft erwartet volle Unterstützung von der Südwest-Familie - auch bei der anschließenden Saisonabschlussfeier.

Am 22. November 2005 wurde Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast 14 Jahre ist das her, selbst in der Politik spricht man angesichts dieser langen Amtszeit von einer Ära. Gerade die jungen Südwestler kennen überhaupt kein anderes Gesicht als Bundeskanzler. Sie kennen aber auch nichts anderes als Kreisliga B, denn nur wenige Monate zuvor, im Sommer 2005 musste ihr Fußballverein als Tabellenzehnter in diese Klasse absteigen. Er gehörte damals zu den traurigen Verlierern bei der Umstellung auf die neukonzipierte eingleisige Kreisliga A. Zehn Jahre krebste man im Unterhaus herum, bis im Sommer 2016 mit dem Abrutschen in die C-Klasse der absolute Tiefpunkt folgte. Doch schon im Jahr darauf war dieses Missgeschick repariert. In der laufenden Saison war das Ziel dann eindeutig: Alles andere als ein Erreichen der Kreisliga A wäre ein Enttäuschung gewesen. Immerhin hatte man mit einem erweiterten Trainergespann und neuen Talenten ganz andere taktische und spielerische Möglichketen. Nur in der Hinrunde fehlte es noch an Stabilität. Dann kamen die Ergebnisse immer zuverlässiger und selbst bei schwächerer Tagesform wurde voll gepunktet.

Vor der Begegnung am Sonntagnachmittag in Nippes wurden nun die Rechenschieber benutzt, das Aufstiegsreglement studiert und alle Szenarien durchgespielt. Am Ende war klar, dass ein Punkt reichen würde, um den Aufstieg zu schaffen. Klar war aber auch, dass die Mannschaft aus dem Kölner Norden noch gegen den Abstieg kämpft und jeden Punkt benötigt. Bei Temperaturen um 30 Grad kam es auf dem Platz aber eher zu einem Sommerkick als zu einer intensiven sportlichen Auseinandersetzung. Beide Teams vermieden lange Läufe und waren vorsichtig in ihren Aktionen. In der 9. Minute flog ein hoher Ball in den DJK-Strafraum, die Innenverteidigung stolperte und der Mittelstürmer der Blauen erzielte unbedrängt die Führung. Offenbar ein Weckruf für die Rot-Schwarzen, die nun die Initiative ergriffen. Nippes stand jetzt recht tief und war passiv, so dass die Klettenberger noch vor der Pause 2:1 in Führung gehen konnten.

In der zweiten Halbzeit versuchte es Nippes zunächst mit Pressing, doch immer wieder konnte sich die Elf von Victor Eboa spielerisch befreien. Nach dem 4:1 in der 79. Minute war die Sache dann entschieden. In der Schlussphase wurden mit schönen Kombinationen und flottem Passspiel noch drei weitere Tore erzielt. Auftrag erfüllt! Der fehlende Punkt wurde geholt und mit dem Abpfiff knallten die Korken. Der gesamte Kader besang den Aufstieg mit seinen treuen Fans. Und auch an der Intensität der Feierlichkeiten konnte man ablesen, wie stark sich die Mannschaft inzwischen verjüngt hat. Sechs Spieler aus der A-Jugend sowie einige Neuzugänge waren im Saisonverlauf integriert worden. Das vorübergehende Auf und Ab in der Hinrunde hatte gezeigt, wie wichtig der Mix aus Erfahrung und jugendlichem Elan sein würde.

Das Aufstiegsvideo

 

 

 


0