08.05.2019, 14:43 — Kategorie: Verein, Fußball, Spielberichte, wichtige Nachrichten

Was für ein Spektakel!

Landesliga-Fußballerinnen überrollen Menden mit ihrer Spielfreude


Eine Woche nach der Niederlage in Rösrath präsentierten sich die Rot-Schwarzen beim 10:0 (4:0) gegen den SV Menden in bester Spiellaune. In der wegen eines heftigen Gewitters für eine dreiviertel Stunde unterbrochenen Partie waren sie in allen Belangen überlegen. Der hohe Sieg ist auch gut für die Statistik, denn ausgerechnet gegen Menden hatten die DJK-Damen im Sommer 2017 bei einem lockeren Test ihre bislang höchste Niederlage (1:11) einstecken müssen. Am kommenden Sonntag (15.15 Uhr) trifft die DJK-Mannschaft auswärts auf Bergfried Leverkusen.

Langer Jubel drang plötzlich durch das Fenster der Südwest-Kabine. Der unter dem schützenden Vordach des Sportheims wartende Anhang der beiden Landesliga-Kontrahenten konnte sich diese Euphorie nicht erklären. Nach fast vierzig Minuten war das Gewitter endlich nach Osten gezogen. Trotzdem regnete es weiter in Strömen. Doch: Allein die Aussicht auf die Fortsetzung der Partie hatte die Rot-Schwarzen verzückt. Unbedingt zurück aufs Feld wollten sie, egal wie nass die Geschichte auch enden sollte. Ganz anders die Gäste: Schon fünf Treffer hatten sie kassiert und hatten sich praktisch aufgegeben, als wegen Blitz und Donner unterbrochen werden musste. Eigentlich war ihr Plan, nach einem Frikadellenbrötchen in der Südwest-Cafeteria die Sporttasche zu packen, abzureisen und den Nachmittag rasch zu vergessen. Doch Schiedsrichter Eduard Müller blickte optimistisch in den Himmel und ließ die verbleibenden 27 Minuten nachholen.

Knapp zwei Stunden zuvor war von Regen nichts zu sehen. Eher zu warm schien es auf dem Rasen. Es waren gerade 32 Sekunden gespielt, als es zum ersten Mal klingelte: Kristin Schröer bediente Bernadette Ellmer am Strafraumeck, die ihre Gegnerin versetzte und aus zwölf Metern zum 1:0 verwandelte (1.). Überfallartig griffen die Rot-Schwarzen an. Alles war in Bewegung, die SV-Abwehr überfordert. Das lag auch daran, dass die Gäste sich selbst im Pressing versuchten. Hinter den beteiligten vier, fünf Spielerinnen taten sich häufig Räume auf, die die DJK-Elf konsequent nutzte. Hannah Meyer schickte Pauline Fey mit einem Einwurf am rechten Flügel auf die Reise, zehn schnelle Schritte nach innen und schon zappelte die Kugel erneut im Netz (16.). Menden schien eine Offensiv- und eine Defensivabteilung zu besitzen - aber nichts dazwischen. Wer sich gefragt hatte, warum die Blau-Weißen die meisten Gegentore der Liga eingefangen hatten, erhielt jetzt eine Antwort.

Die Damen aus St. Augustin stellten die Abwehr um, um die Südwest-Spitzen in den Griff zu bekommen - ohne größere Effekte jedoch. Immerhin hatten sie mit Carina Limbach aus 20 Metern ihren ersten Schussversuch (21.). Südwest machte den Gästen mit Tempo und Variationen weiterhin schwer zu schaffen. Paulina Verspohl legte in die Gasse für Pauline, die auf die zentral lauernde Charlotte Ufer verlängerte - es stand 3:0 (26.). Die SV-Trainer schickten nun auch ihre Angreifer in die Abwehrarbeit. Man stand deutlich tiefer, erst auf Höhe der Mittellinie wurde attackiert. Nach einer Balleroberung auf links schlug Elena Knipp plötzlich weit nach vorne, wo sich Leonie Hölzle verschätzte und Kristin im letzten Moment vor Patricia Birkle retten musste (34.). Von dieser Szene abgesehen waren ausschließlich die Gastgeber gefährlich. Wenig später schickte Nike Hellkuhl halblinks Pauline auf die Reise, die Zehra Köylüoglu umkurvte und einschob (41.).

Nach der Halbzeitpause war nicht einmal eine Minute gespielt, bis Südwest von einem Fehlpass profitierte. Berni täuschte kurz an und traf aus 15 Metern zum 5:0 (46.). Ein Schock für die Mendenerinnen, die sich für die zweite Hälfte einiges vorgenommen hatten und mehr Laufbereitschaft zeigten. Für Südwest gestaltete sich der Aufbau in dieser Phase etwas schwieriger, doch einmal in der Vorwärtsbewegung taten sich hinter der gegnerischen Kette breite Räume auf (53., 56.). Auf Augenhöhe waren beide Teams nur bei 30-Meter-Schüssen: Erst verfehlte Carina Limbach das Südwest-Gehäuse knapp (59.), dann machte es ihr Nike mit einem Freistoß nach (62.). Nach der Unterbrechung war bald klar, welches Team motivierter ist. Unbeeindruckt vom starken Regen erarbeiteten sich die Rot-Schwarzen Chancen am Fließband. Berni zog unbedrängt von halbrechts ab und der Ball senkte sich über die Fäuste der SV-Keeperin in die lange Ecke (63.). Dann servierte Pauline von der rechten Grundlinie, so dass Rosanna Rösen zum 7:0 nur noch die Stirn hinzuhalten musste (65.). Bei den Gästen löste sich jetzt die Ordnung auf, nur zwei harmlose Schüsse von Rebecca Schröder konnten sie verbuchen (72., 87.). Auf der anderen Seite schraubten Charlotte Patzner (75., 78.) und Pauline (89.) das Ergebnis noch auf zweistellig.

Unsere Südwest-Elf: Ines Loll - Hannah Meyer (57. Charlotte Patzner), Melanie Paul, Leonie Hölzle, Kristin Schröer - Nike Hellkuhl, Paulina Verspohl - Pauline Fey, Chiara Minasso (57. Lena Mai), Charlotte Ufer (46. Rosanna Rösen) - Bernadette Ellmer. 


0