Aktueller Stand des Bauvorhabens

28.10.2016 - Offizielle Einweihungsfeier mit 200 Gästen

28.10.2016 - Offizielle Einweihungsfeier mit 200 Gästen

Am Freitag den 28.10.2016 begrüßen Dr. Michael Kosche und Klaus Meinel rund 200 Gäste aus Politik und Verwaltung, FVM und Fußballkreis Köln und viele Vereinsmitglieder zur Einweihungsfeier des neuen Sportplatzes.

Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker gibt die frisch sanierte Sportanlage im Rahmen einer Einweihungsfeier in Klettenberg offiziell zur sportlichen Nutzung frei. Zum Start tragen jugendliche Kicker des Vereins zusammen mit Schülerinnen und Schülern der befreundeten Förderschule Geistige Entwicklung aus der Redwitzstraße in Köln-Sülz ein Mixed-Jugendfußballspiel aus

18.10.2016 - Bauabnahme, Kunstrasen-Ferrari und erste Heimspiele

18.10.2016 - Bauabnahme, Kunstrasen-Ferrari und erste Heimspiele

Die offizielle und rechtsverbindliche Bauabnahme am 18.10.2016 zeigt, dass nur noch wenige kleine Restarbeiten offen sind. Landschaftsarchitekt Markus Dalhaus erteilt die Freigabe zur vollständigen Benutzung aller Flächen.

Ebenfalls am 18.10.2016 werden die neuen Pflegemaschinen und -geräte zur Kunstrasenpflege geliefert. Wichtigstes Gerät ist ein Kompakttraktor aus dem Hause Ferrari - natürlich in der Cabrioversion und in ferrari-rot! Mit ihm wird Platzwart Günther Juchem den Kunstrasen einmal wöchentlich abfahren, um Laub u.ä. aufzusaugen, die Kunstrasenhalme zu striegeln und das Gummigranulat zu egalisieren.

Am 22.10.2016 werden die ersten Heimspiele angepfiffen! Es ist geschafft!

10.10.2016 - Trainingsbetrieb wird wieder aufgenommen

10.10.2016 - Trainingsbetrieb wird wieder aufgenommen

Am 6.10.2016 findet eine Begehung mit allen Bauunternehmen zur Vorbereitung der späteren Bauabnahme vor. Noch nicht erledigte Aufgaben werden protokolliert und Fristen für deren Erledigung abgestimmt. Die Baumaßnahme ist soweit fortgeschritten, dass ein Trainingsbetrieb unter Beachtung bestimmter Sicherheitsregeln möglich wird. Das erste Training auf dem eigenen "Grün" am Komarweg wird am 10. Oktober 2016 aufgenommen.

24.09.2016 - Gummigranulat wird verfüllt

24.09.2016 - Gummigranulat wird verfüllt

Nach dem Quarzsand wird der Kunstrasen mit Gummigranulat verfüllt. Neben einem zusätzlichen Kraftabbau sorgt es für optimale Eigenschaften des Belags wie Ballroll- und Ballsprungverhalten und minimiert die Gefahr von Hautverletzungen bei Bodenkontakt und Rutschbewegungen.

Bei dem Granulat handelt es sich um eine Innovation aus UV-stabilisiertem Polyethylen. Es soll sich chemisch besonders gut mit den Kunstrasenhalmen vertragen, die aus demselben Material bestehen.

Insgesamt werden knapp 50 Tonnen Gummigranulat auf dem Spielfeld verteilt und eingeschleppt.

22.09.2016 - Kunstrasen wird mit Quarzsand verfüllt

22.09.2016 - Kunstrasen wird mit Quarzsand verfüllt

In den Kunstrasenteppich werden pro Quadratmeter ca. 25 kg Quarzsand eingearbeitet - das macht bei der Größe des Spielfelds insgesamt rund 240 t Sand!

Die Sandverfüllung dient zur Beschwerung des schwimmend verlegten Teppichs sowie zur Stabilisierung der 42 mm hohen Kunststoffhalme, die bis etwas über die Hälfte im Sand stehen sollen.

21.09.2016 - Spielfeldlinierungen in weiß und blau

21.09.2016 - Spielfeldlinierungen in weiß und blau

Die weißen Spielfeldlinien des Großspielfelds werden eingearbeitet. Dafür werden aus dem fertig verlegten Teppich zunächst entsprechende Streifen ausgeschnitten. Anschließend werden die vorfabrizierten weißen Linien, die aus demselben Teppichmaterial wie das grüne Spielfeld sind, eingeklebt.

Die Seniorinnen- und Seniorenmannschaften werden künftig mehr laufen müssen als früher, denn das neue Spielfeld erfüllt mit 105 x 68 m die DFB-Anforderungen und ist größer als der alte Aschenplatz.

Für quer stattfindende Jugendspiele werden blaue Eckmarkierungen zur Kennzeichung der Torpositionen und Strafräume eingearbeitet.

19.09.2016 - Es grünt so grün bei Südwest

19.09.2016 - Es grünt so grün bei Südwest

Am 19.09.2016 frühmorgens beginnt die Anlieferung des Kunstrasenteppichs. Nach dem Abladen vom LKW werden die 4 m breiten Teppichrollen sofort auf dem Spielfeld an ihrem künftigen Platz ausgerollt. Schon am Nachmittag desselben Tages ist die dunkle ET-Schicht komplett von grünem Kunststoffrasen überdeckt.

Die Torauslinien sind schon in den Teppich eingewebt. Für alle anderen Linien wird der Teppich vor Ort ausgeschnitten, und die vorfabrizierten Linien werden eingearbeitet.

Der fast 10.000 qm große Teppich wird komplett schwimmend verlegt, die Bahnen werden lediglich an den Stößen miteinander verklebt.


16.09.2016 - Elastische Tragschicht fertiggestellt

16.09.2016 - Elastische Tragschicht fertiggestellt

Die Firma BSW aus Bad Berleburg erstellt im Auftrag von Fieldturf innerhalb von einer Woche die 35 mm starke elastische Tragschicht. Diese wird vor Ort angemischt und gießend verlegt. Das gute Wetter ermöglicht eine schnelle Aushärtung der ET-Schicht. Eine derartige ET-Schicht hält in der Regel solange wie drei Rasenteppichgenerationen.

07.09.2016 - www.tschuess-asche.de geht online

07.09.2016 - www.tschuess-asche.de geht online

Im Rahmen einer Patenschaftsaktion können Förderer des Vereins virtuelle Rasenstücke des Kunstrasens erwerben, um den Verein beim größten Bauprojekt seiner Geschichte zu unterstützen.

06.09.2016 - Übergabe von Boymann an Fieldturf

06.09.2016 - Übergabe von Boymann an Fieldturf

Boymann hat auf dem insgesamt 9.560 qm großen Spielfeld mit lasergesteuerten Maschinen das Feinplanum für die ungebundene Schottertragschicht erstellt. Alle erforderlichen Werte hinsichtlich der Ebenheit und des Gefälles werden erreicht. Die Übergabe an die Firma Fieldturf erfolgt problemlos.

31.08.2016 - Flutlichtstrahler und Beachvolleyballsand

31.08.2016 - Flutlichtstrahler und Beachvolleyballsand

Auf den sechs Flutlichtmasten funkeln bereits die neuen Planflächenstrahler und warten auf den ersten Stromfluss. Nebenan werden 240 Tonnen Sand in die 40 cm tiefe Grube für das Beachvolleyballfeld eingearbeitet.

17.08.2016 - Ornithologisches Gutachten erstellt

17.08.2016 - Ornithologisches Gutachten erstellt

Um am Rande des Grundstücks einige Bäume und Sträucher für die künftige Beachvolleyballanlage roden zu dürfen, untersucht ein Artenschutzfachmann vor Ort den Bewuchs. Er werden keine brütenden Vögel oder aktuelle Nester vorgefunden, so dass die Rodung durchgeführt werden kann.

11.08.2016 - Elektroarbeiten haben begonnen

11.08.2016 - Elektroarbeiten haben begonnen

Elektro Beckers verlegt Potenzialausgleichsmatten für die Flutlichtmasten. Auch die umlaufende Spielfeldbarriere wird mit einem Potenzialausgleich zur Minderung von Blitzeinschlagschäden ausgestattet. In alle Flutlichtmasten werden neue Elektroleitungen eingezogen.

31.07.2016 - Tiefbauarbeiten weitgehend abgeschlossen

31.07.2016 - Tiefbauarbeiten weitgehend abgeschlossen

Die Firma Boymann hat die Tiefbauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz weitgehend abgeschlossen. Die frühere Aschenschicht und der Unterbau wurden 27 cm tief ausgehoben, unzählige Tonnen Material wurden abtransportiert und fachgerecht deponiert. Im Untergrund wurden bis zu vier Meter tiefe Drainagen und Versickerungsbauwerke erstellt, um künftig das schnelle Versickern von Regenwasser sicherzustellen. Die neue ungebundene Tragschicht misst 20 cm, darauf kommen noch 3,5 cm elastische Tragschicht sowie der Kunststoffrasen.

Spielausfälle wegen "Platz steht unter Wasser" werden der Vergangenheit angehören.

28.07.2016 - Baukredit über 150.000 Euro unterzeichnet

28.07.2016 - Baukredit über 150.000 Euro unterzeichnet

Erstmals in der Vereinsgeschichte wird ein Darlehensvertrag über 150.000 Euro unterzeichnet. Dr. Michael Kosche und Klaus Meinel haben bei der Unterschrift feuchte Hände...

Adam Otten von der Sparkasse KölnBonn bescheinigt dem Verein eine Bonität, die bei anderen Sportvereinen selten sei. "Woanders hätte der Vorstand persönliche Bürgschaften übernehmen müssen", meint er.

13.07.2016 - Habemus Baugenehmigung!

13.07.2016 - Habemus Baugenehmigung!

238 Tage (!) nach der Einreichung des Bauantrags hat das Bauaufsichtsamt der Stadt Köln die Baugenehmigung für den Umbau der Sportplatzanlage erteilt. Über dem Deutzer Stadthaus soll weißer Rauch gesichtet worden sein...

Neben dem Bauverwaltungsamt mussten das Sportamt, das Liegenschaftsamt, die Untere Landschaftsbehörde, das Grünflächenamt sowie das Staatliche Forstamt Bergisch-Gladbach ihr grünes Licht geben.

29.06.2016 - Beauftrag der Flutlichmodernisierung an Elektro Beckers

29.06.2016 - Beauftrag der Flutlichmodernisierung an Elektro Beckers

Mit der Durchführung der Elektroarbeiten und der Montage neuer Flutlichter wird die Firma Elektro Beckers aus Alsdorf beauftragt. Es sollen moderne Planflächenstrahler zum Einsatz kommen, deren Lichtemissionen deutlich geringer und somit umweltfreundlicher sind als bei den alten Flutlichtleuchten.

Zusätzliche Leuchten werden das neue Kunstrasen-Kreisbogensegment südlich des Spielfelds sowie die neue Beachvolleyballanlage neben dem Sportheim ausleuchten.

08.06.2016 - Beauftragung des Kunstrasensystems an Firma Fieldturf

08.06.2016 - Beauftragung des Kunstrasensystems an Firma Fieldturf

Drei Kunstrasenhersteller hatten sich um die Erstellung des mit Sand und Gummigranulat verfüllten Kunstrasenbelags einschließlich der darunter liegenden elastischen Tragschicht beworben.

Der Vorstand beschließt die Beauftragung der Firma Fieldturf, die ihre Kunstrasenteppiche in einer der modernsten Produktionen weltweit in Abt-Steinach im Odenwald fertigen lässt.

07.06.2016 - Vergabeverhandlungen "Flutlicht" mit drei Anbietern

07.06.2016 - Vergabeverhandlungen "Flutlicht" mit drei Anbietern

Eine technische Überprüfung der Standsicherheit der Flutlichtmasten hat ergeben, dass diese nicht erneuert werden müssen. Lediglich ein Mast soll ersetzt werden, um die Erschließung des Grundstücks zu verbessern.

Der Vorstands führt Vergabegespräche mit drei Elektro-Fachfirmen, die neben dem Mast 15 neue Flutlichtstrahler installieren und die elektrischen Leitungen erneuern sollen.

Der Baubeginn verzögert sich weiter, da die Baugenehmigung noch immer nicht vorliegt.

06.06.2016 - Die ersten Bagger sind da!

06.06.2016 - Die ersten Bagger sind da!

Boymanns spezialisierte Sportplatzbaukolonne trifft in Köln ein und beginnt mit der Baustelleneinrichtung. Die ersten Bagger und Radlader fahren über den alten Aschenbelag und besiegeln sein Ende.

Da noch immer keine Baugenehmigung vorliegt, dürfen zunächst nur die sog. Abbrucharbeiten durchgeführt werden, d.h. das Entfernen und Abräumen des alten Aschenbelages, der alten Sportplatzreling usw.

Ab sofort findet jeden Donnerstag unter der Leitung von Landschaftsarchitekt Markus Dalhaus eine Baubesprechung statt, in der die bisher ausgeführten Arbeiten und die nächsten Schritte abgestimmt werden.

01.06.2016 - Beauftragung der Sportplatzbauarbeiten an Firma Boymann

01.06.2016 - Beauftragung der Sportplatzbauarbeiten an Firma Boymann

Drei Unternehmen waren in die engere Wahl für die Durchführung der Sportplatzbauarbeiten gekommen. Nach intensiver Abwägung beauftragt der Vorstand die Firma Boymann aus Dortmund mit der Durchführung der Arbeiten.

25.04.2016 - Beirat der Unteren Landschaftsbehörde stimmt Bauvorhaben zu

25.04.2016 - Beirat der Unteren Landschaftsbehörde stimmt Bauvorhaben zu

Das Sportplatzprojekt hat seine bislang schwerste Hürde genommen!

Der Beirat der Unteren Landschaftsbehörde stimmt dem Umbau und Ausbau der Sportanlage inklusive Stellplatzlegalisierung zu. Als Auflage muss der Verein die im Landschaftspflegerischen Begleitplan skizzierten Schutz-, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zur Kompensation des baulichen Eingriffs in den Äußeren Grüngürtel durchführen.

Landschaftsarchitekt Klaus Engelmayer und Vorstandsmitglied Klaus Meinel werden bei ihrer Projektpräsentation in der Beiratssitzung von Hans-Jürgen Moser vom Sportamt unterstützt.

19.04.2016 - Ausschreibung Flutlichtanlage

19.04.2016 - Ausschreibung Flutlichtanlage

Das Leistungsverzeichnis zur Erstellung der neuen Flutlichtanlage wird an fünf Fachunternehmen verschickt. Zuvor hatte eine Standsicherheitsprüfung der vorhandenen Flutlichtmasten ergeben, dass diese statisch noch intakt sind und nicht erneuert werden müssen.

Aus Gründen der Erschließung soll dennoch ein Flutlichtmast erneuert werden. Alle Masten sollen dann mit modernen Planflächen-Flutlichtstrahlern ausgestattet werden. Diese können das Licht sehr gezielt auf das Spielfeld bringen und minimieren die Lichtemissionen in den angrenzenden Waldbestand.

04.04.2016 - Landschaftspflegerischer Begleitplan bewertet Eingriff in Natur und Landschaft

04.04.2016 - Landschaftspflegerischer Begleitplan bewertet Eingriff in Natur und Landschaft

Neben den eigentlichen Bauantragsplänen muss ein Landschaftspflegerischer Begleitplan (LPB) erstellt werden, da für die Baumaßnahme im Äußeren Grüngürtel eine Ausnahmegenehmigung erforderlich ist. Der LPB ermittelt und bewertet die durch die Baumaßnahme zu erwartenden Auswirkungen und Eingriffe in Natur und Landschaft. Er macht Vorschläge zu deren Kompensation und nimmt eine artenschutzrechtliche Prüfung vor.

Das Planungsbüro Dalhaus & Engelmayer hat die neue PKW-Stellplatzplanung in den Landschaftspflegerischen Begleitplan eingearbeitet. Der LPB geht nun an die Untere Landschaftsbehörde der Stadt Köln, deren Beirat am 25.04.2016 über die Erteilung der Ausnahmegenehmigung beraten wird.

18.03.2016 - Bauantrag gerät wegen PKW-Stellplätzen ins Stocken

18.03.2016 - Bauantrag gerät wegen PKW-Stellplätzen ins Stocken

Im Rahmen der Sportplatzbaumaßnahme müssen laut Bauordnung NRW 34 Stellplätze nachgewiesen werden. Neben den bereits vorhandenen 20 Bestandsparkplätzen müssen die unbefestigten Flächen rechts und links der Einfahrt auf den Sportplatz, auf denen bislang "wild" geparkt wird, zu "legalen" PKW-Stellplätzen umgewidmet werden.

Grünflächenamt und Untere Landschaftsbehörde einigen sich nach mehrmonatigen Variantenprüfungen auf eine Stellplatzplanung, die den vorhandenen Baumbestand besser als bislang vor unerlaubtem Parken schützen soll. Unter anderem bedeutet dies umfangreiche Absperrmaßnahmen mit Pollern entlang der Wege und Stellplätze.

Aufgrund der komplizierten Abstimmung verlängert sich der Baugenehmigungsprozess um ca. zwei Monate.

17.03.2016 - Vergabegespräche mit sechs Bietern

17.03.2016 - Vergabegespräche mit sechs Bietern

Unter der Leitung des Planungsbüros Dalhaus & Engelmayer finden am 15.3.2016 Vergabegespräche mit drei Firmen statt, die sich um die Durchführung der Sportplatzbaumaßnahme separat oder in Kombination mit dem Kunstrasensystem beworben haben.

Am 17.3.2016 folgen Gespräche mit den drei Kunstrasenherstellern, die ausschließlich den Kunstrasenbelag einschließlich darunter liegender elastischer Tragschicht sowie verfüllt mit Sand und Gummigranulat anbieten.

Allen Bietern werden gebeten, ihre Angebote noch einmal zu überarbeiten und nachzukalkulieren. Die Frist zur Einreichung der finalen Angebote endet am 24.3.2016.

02.03.2016 - Stadt Köln erteilt Wasserrechtliche Erlaubnis

02.03.2016 - Stadt Köln erteilt Wasserrechtliche Erlaubnis

Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt Köln erteilt die sog. "Wasserrechtliche Erlaubnis" für die Versickerung von Niederschlagswasser.

Da die vorhandene Drainage des alten Aschenplatzes nicht mehr funktionsfähig ist, hat das Planungsbüro Dalhaus & Engelmayer auf der Basis umfangreicher Bodenuntersuchungen Pläne für ein neues Drainagesystem erarbeitet. Künftig wird Niederschlagswasser, das über dem Spielfeld niederregnet, über vier Rohrrigolen in den Untergrund abgeleitet.

Der Kunstrasenbelag ist hoch wasserdurchlässig und stellt keine Versiegelung des Untergrunds dar.

28.02.2016 - Sieben Angebote für Baumaßnahme Kunstrasenplatz eingegangen

28.02.2016 - Sieben Angebote für Baumaßnahme Kunstrasenplatz eingegangen

Am 28.02.2016 endete die Abgabefrist, bis zu der interessierte Unternehmen ein Angebot für den Bau des Kunstrasenplatzes einreichen durften.

Vier Unternehmen bewerben sich um die Sportplatzbauarbeiten separat oder in Kombination mit dem Kunstrasensystem. Drei Unternehmen bieten ausschließlich den Bau des Kunstrasensystems einschließlich elastischer Tragschicht an.

Die Ausschreibungen für die Flutlichtanlage und die Pflanzarbeiten im Rahmen der obligatorischen Ausgleichsmaßnahmen erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.

19.01.2016 - Vorbereitung der Ausschreibung

19.01.2016 - Vorbereitung der Ausschreibung

Das Planungsbüro Dalhaus & Engelmayer erstellt aktuell die Leistungsverzeichnisse für die Ausschreibung der Baumaßnahme. Es sollen vier verschiedene Lose vergeben werden:

  • die allgemeinen Sportplatzbauarbeiten,
  • die Erstellung der elastifizierenden Schicht und des Kunstrasenbelags,
  • der Bau einer neuen Flutlichtanlage,
  • sowie die Pflanzmaßnahmen zur Erbringung der für den Eingriff in Natur und Landschaft erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen.

23.11.2015 - Stadt Köln gewährt Zuschuss von 600.000 Euro

23.11.2015 - Stadt Köln gewährt Zuschuss von 600.000 Euro

Ein wichtiger Meilenstein wird erreicht: Das Sportamt bestätigt die Gewährung der Baubeihilfe von 600.000 Euro! Zuvor haben der Sportausschuss, der Finanzausschuss und die Bezirksvertretung Lindenthal ihre Zustimmung zu dem beantragten Zuschuss gegeben.

Die Bereitstellung der Mittel ist befristet bis zum 30.11.2016.

19.11.2015 - Bauantrag wird gestellt

19.11.2015 - Bauantrag wird gestellt

Beim Bauaufsichtsamt der Stadt Köln wird der Bauantrag für das Sportplatzprojekt gestellt. Neben einer detaillierten Beschreibung der Baumaßnahme umfassen die Unterlagen diverse Lagepläne sowie ein Bodengutachten.

Außerdem wird beim Umweltamt ein Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis für die Einleitung von Niederschlagswasser in den Untergrund gestellt, der umfangreiche Berechnungen zur Versickerung von Niederschlagswasser enthält.

24.09.2015 - Zuschussantrag bei Stadt Köln eingereicht

24.09.2015 - Zuschussantrag bei Stadt Köln eingereicht

Der Verein beantragt beim Sportamt der Stadt Köln einen Zuschuss in Form einer sog. "Baubeihilfe" in Höhe von 600.000 Euro. Der vorhandene Tennenplatz mit einer Sportfläche von zurzeit ca. 6.700 qm soll in einen modernen Kunstrasenplatz umgebaut werden, dabei soll die Sportfläche auf künftig rund 9.500 qm vergrößert werden. Ergänzend soll für die Volleyballabteilung ein Doppelspielfeld für Beachvolleyball geschaffen werden.

12.08.2015 - Kostenbudget festgelegt

12.08.2015 - Kostenbudget festgelegt

Angesichts der vorliegenden Kostenschätzungen beschließt der Südwest-Vorstand eine Obergrenze von 1,1 Millionen Euro für das Gesamtprojekt. Da der städtische Zuschuss auf 600.000 Euro begrenzt ist, könnte der Eigenanteil des Vereins damit bei bis zu 500.000 Euro liegen. Es wird die Spendenaktion „Tschüss Asche!“ beschlossen, um zusätzliche Gelder einzuwerben.

10.02.2015 - Startschuss für Planung

10.02.2015 - Startschuss für Planung

Der Vorstand beschließt nach Gesprächen mit drei spezialisierten Planungsbüros, die Architekten Dalhaus & Engelmayr mit der Vorplanung zu beauftragen. In den Folgewochen werden mehrere Fachgutachten eingeholt und das Gelände vermessen. Im Juni wird ein erster Entwurf vorgestellt, eine zweite Variante folgt im Juli.

26.09.2014 - Information an Vereinsmitglieder

26.09.2014 - Information an Vereinsmitglieder

In der Generalversammlung berichtet der Südwest-Vorstand über seine Pläne, den Bau des Kunstrasens selbst in die Hand zu nehmen. Da für den Eigenanteil von rund 400.000 Euro die vorhandenen Vereinsrücklagen nicht ausreichten, müssten andere Finanzierungsquellen gefunden werden. Es sei nur konsequent, dass dafür ein erheblicher Beitrag der Fußballer verlangt werde. Mitte Dezember beschließt die Fußballabteilung mit großer Mehrheit einen Zusatzbeitrag von monatlich 5 Euro je Mitglied, um die Finanzierung des Kunstrasenprojekts abzusichern. Für den Südwest-Vorstand ist das ein starkes Signal, das Projekt voranzutreiben.

05.05.2014 - Höhere städtische Zuschüsse

05.05.2014 - Höhere städtische Zuschüsse

Mit ihrer Richtlinie „Bauförderung“ ändert die Stadt die Bezuschussung. Danach könne die Förderung von Kunstrasenprojekten in Anlehnung an die Richtlinien des Landes und das „Konjunkturpaket II“ bis zu 87,5% der anerkennungsfähigen Gesamtkosten betragen. Da die Obergrenze von 600.000 Euro unverändert bleibt, hat die Neuregelung keine Auswirkungen auf die Finanzierungssituation bei Südwest.

22.11.2013 - Ein neues Problem - Parkplätze

22.11.2013 - Ein neues Problem - Parkplätze

Anlässlich einer Ortsbesichtigung mit Vertretern von Grünflächenamt und Landschaftsbehörde taucht die Frage auf, wie vor der Sportanlage die für eine Baugenehmigung erforderliche Anzahl von Parkplätzen geschaffen werden kann. In den Folgemonaten finden dazu Gespräche statt. Der Südwest-Vorstand entscheidet sich schließlich am 12.08.2014, einen Verkehrsplaner einzuschalten, der nach konzeptionellen Lösungen suchen soll. Später findet eine weitere Begehung statt mit dem Ergebnis, dass unter bestimmten Bedingungen ausreichender Parkraum hergestellt werden kann.

01.09.2013 - Die Alternative: Kunstrasen selbst umbauen

01.09.2013 - Die Alternative: Kunstrasen selbst umbauen

Als Reaktion auf die Unzufriedenheit vieler Vereine wegen der fehlenden Perspektiven für die Modernisierung ihrer Sportanlagen gibt die Stadt die Broschüre „Kunstrasenplätze für Köln“ heraus. Alle Vereine, die auch nach Abarbeitung der veröffentlichten Prioritätenliste keinen Kunstrasenplatz hätten, könnten einen alternativen Weg gehen. Der Verein könne selbst bauen und erhalte aus der Sportstättenförderung einen Zuschuss von bis zu zwei Dritteln der Baukosten, höchstens jedoch 600.000 Euro. In einem vom Südwest-Vorstand bereits am 22.07.2013 im Sportamt geführten Gespräch wurden die Kosten für den Umbau der eigenen Sportanlage auf 1,0 Millionen Euro veranschlagt. Der zu erwartende Eigenanteil liegt damit bei 400.000 Euro.

30.04.2013 - "Masterplan Äußerer Grüngürtel" als Chance?

30.04.2013 - "Masterplan Äußerer Grüngürtel" als Chance?

Der Rat verabschiedet den „Masterplan“ für den 42 Kilometer langen Grüngürtel, den die Kölner Grün Stiftung, Landschaftsplaner, die Stadtverwaltung und viele Bürger erarbeitet haben („Grüngürtel: Impuls 2012"). Dazu fanden zahlreiche Workshops, viele Fachgespräche, Begehungen und Diskussionen statt, an denen sich auch Südwest beteiligte. Oberbürgermeister Roters unterzeichnet wenige Wochen später eine Charta, um den Gestaltungswillen der Stadt zu dokumentieren. Für Südwest kommt es vor allem darauf an, dass der neue Plan ausdrücklich eine Erweiterung der bestehenden Sportanlage am Unteren Komarweg vorsieht. Das relativiert die bisherigen baurechtlichen Hindernisse.

08.04.2013 - Zweite Prioritätenliste - Südwest nicht dabei

08.04.2013 - Zweite Prioritätenliste - Südwest nicht dabei

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, dass die Stadt bis 2017 weitere 21 Sportplätze mit Kunstrasen ausstatten will. Fünf davon würden 2014 fertiggestellt werden, so dass sich die Zahl der Aschenplätze von 89 auf 68 verringern werde. Für die Modernisierung wolle man jährlich 4,5 Millionen Euro in die Hand nehmen. Welche Sportvereine und Schulen zu welchem Zeitpunkt mit einer  Modernisierung ihrer Anlage rechnen können, zeigt eine neue Prioritätenliste, auf der Südwest nicht erscheint. Das Sportamt erklärt dazu, dass der Stadtbezirk Lindenthal an Kunstrasenplätzen als überversorgt gelte - jedenfalls für die Politik. Trotz eines Vetos der Bezirksvertretung Lindenthal, die auf die stadtweit einzigartige Situation bei DJK Südwest Köln hinweist (33 Mannschaften - ein einziger Platz), bestätigt der Sportausschuss des Rates am 25.06.2013 die Prioritätenliste ohne Änderungen.

12.01.2012 - Südwest entscheidet sich für Doppelstrategie

12.01.2012 - Südwest entscheidet sich für Doppelstrategie

Sportamt und Südwest-Vorstand sind sich seit Jahren einig, dass mit Blick auf die zahlreichen Mannschaften ein zweiter Fußballplatz benötigt wird, nicht nur eine Sanierung des vorhandenen Feldes. Allerdings scheint dieses Vorhaben, das umfangreiche Grünflächen „verbrauchen“ würde, an unlösbaren landschaftsschutz- und baurechtlichen Problemen zu scheitern. Der Vorstand entscheidet sich daher, nicht nur das Ziel des zweiten Platzes zu verfolgen, sondern auch einen Umbau der Sportanlage. Es entsteht die Idee, das bisherige Feld um 90 Grad zu drehen und damit Raum zu schaffen für ein weiteres Kleinfeld. Das Sportamt empfiehlt, die Ergebnisse des laufenden „Masterplans“ abzuwarten, der die Nutzung des Äußeren Grüngürtels für die Zukunft regeln soll.

18.02.2009 - Förderung über "Konjunkturpaket II"?

18.02.2009 - Förderung über "Konjunkturpaket II"?

Der Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht eine Aufstellung von Vereinen, die einen Kunstrasen bekommen sollen. DJK Südwest Köln befindet sich nun an Nr. 11 der Liste. Drei Monate später, am 05.05.2009, beschließt der Rat über Vorhaben, die aus Bundesmitteln über das „Konjunkturpaket II“ gefördert werden sollen. Das Kunstrasenprojekt von DJK Südwest steht als „Ersatzmaßnahme“ ganz am Ende dieser Liste. Später nutzt der Verein die sich überraschend ergebende Chance, mit Mitteln aus dem Förderprogramm ein zweites Sportheim zu bauen.

07.08.2007 - Prioritätenliste Kunstrasen taucht auf

07.08.2007 - Prioritätenliste Kunstrasen taucht auf

Der Sportausschuss entscheidet über eine Prioritätenliste zur Sanierung von Sportanlagen. Unter den Tennenplätzen, die generalinstandgesetzt und als Kunstrasen umgebaut werden sollen, taucht die Sportanlage von DJK Südwest Köln an Nr. 9 auf.

0